| Marie von PRIVANA

Zeckensaison: Natürliche Anti-Zecken-Mittel für Hunde

Anti-Zecken-Mittel für Hunde - ohne Chemie

Mit den ersten Sonnenstrahlen und dem Beginn der warmen Frühjahrs- und Sommermonate erscheinen leider auch lästige Zecken wieder auf der Bildfläche. Insbesondere in hohen Gräsern, aber auch auf Wiesen und in den heimischen Gärten sind die kleinen Parasiten zu finden, weshalb sie sich gern an unsere geliebten Vierbeiner heften. Ein Zeckenbiss ist jedoch nicht nur unangenehm für den Hund, sondern kann auch schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Bekanntlich gelten Zecken als gefährliche Krankheitsüberträger, sodass ein Zeckenbiss, wenn er nicht frühzeitig entdeckt und die Zecke vollständig aus dem Körper des Hundes entfernt wird, ernsthafte Konsequenzen haben kann. Da Zecken jedoch unheimlich klein und mit dem bloßen Auge nur sehr schwer auf dem Fell der Hunde zu erkennen sind, ist das Risiko eines Zeckenbisses für die Vierbeiner enorm hoch. Ein wirksamer Schutz muss her, der die Tiere vor etwaigen Übergriffen bewahren soll. In diesem Beitrag möchten wir uns mit effektiven und dennoch völlig natürlichen Anti-Zecken-Mitteln beschäftigen und Ihnen die hilfreichsten Optionen einmal vorstellen.

 

Zeckenabwehr Hund: Was ist zu beachten?

Ziel eines geeigneten Anti-Zecken-Mittels ist es, Zeckenbisse zu verhindern und den Hund somit vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Erkrankungen zu bewahren. Aktuell gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Mittel auf dem Markt, die eben diesen Schutz versprechen. Bei der Wahl des geeigneten Abwehrmittels ist jedoch Vorsicht geboten. Viele angebotene Produkte beinhalten eine ganze Reihe chemischer Stoffe. Diese erfüllen zwar den Zweck die Zecken zu vergiften, nachdem diese sich bereits in der Haut des Tieres verbissen haben, halten die Parasiten jedoch nicht auf Distanz. Die Zecke stirbt somit erst, wenn sie den Hund bereits gebissen und somit möglicherweise auch schon mit etwaigen Erregern infiziert hat. Des Weiteren können die chemischen Inhaltsstoffe den Vierbeinern erhebliche Schäden zuführen. Schließlich handelt es sich in den meisten Fällen um beigefügte Pestizide, also sogenannte Nervengifte. Diese gelangen beim Auftragen auf der Haut des Hundes in den Organismus und können dort unangenehme Nebenwirkungen auslösen. Besonders häufig treten beispielsweise Übelkeit, Erbrechen, Juckreiz, Fellausfall, Entzündungen oder gar neurologische Ausfallerscheinungen und Lähmungen auf. Inwieweit die Anwendung derartige Präparate sogar langfristige Folgen auf die Tiere haben kann, ist noch nicht mal ausreichend bekannt. Wir raten von dem Gebrauch chemischer Produkte ab, auch wenn diese häufig empfohlen oder zum Verkauf angeboten werden.

 

Natürliche Zeckenabwehr Hund - Diese Alternativen gibt es

Um Ihren Hund also vor Zeckenbissen und damit einhergehenden möglichen Erkrankungen zu schützen und gleichzeitig jegliche gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu vermeiden, sollten Sie bei der Zeckenabwehr auf natürliche Mittel zurückgreifen. Nachstehend haben wir einige äußerst wirksame Mittel aufgeführt.

 

Zistrose / Zistrosenkraut (Cistus Incanus)

Zistrose, lateinisch unter dem Namen "Cistus Incanus" bekannt, wurde erst vor relativ kurzer Zeit als wirksames Zeckenabwehrmittel entdeckt. Das Pulver kann einfach mit dem Futter des Hundes vermengt werden und auf diese Weise über die Nahrungsaufnahme in den Organismus des Tieres gelangen. Zistrosenkraut ist sehr gesund, kann sich positiv auf das Immunsystem & die Atemwege auswirken und ist auch bei Menschen sehr beliebt (z.B. als Tee). Im Hinblick auf die Wirkung von Zistrose ist zu beachten, dass diese mindestens 5 Tage hintereinander eingenommen werden muss, um einsetzen zu können. Ein bestmögliches Ergebnis kann erzielt werden, wenn das Pulver mindestens 10 bis 14 Tage lang verabreicht wird.
Unsere Empfehlung: Geben Sie Ihrem Vierbeiner in den Monaten April bis Oktober durchgehend Zistrose in einer ausreichenden Dosierung.

 

Schwarzkümmelöl

Ein pflanzliches und äußerst wirksames Mittel im Kampf gegen Zeckenbefall ist das Schwarzkümmelöl. Dieses wertvolle Öl wird in vielen Kulturen als wahres Wundermittel angepriesen. Es wirkt entzündungshemmend, verdauungsfördernd, antibakteriell und verbessert das Immunsystem. Auch im Hinblick auf die Zeckenabwehr kann Schwarzkümmelöl effektive Ergebnisse erzielen, indem es die Zecken auf Abstand hält und einen Befall verhindert. Schwarzkümmelöl zählt zu der Gattung der ätherischen Öle. Die passende Dosierung hängt im Wesentlichen von der Größe und dem Gewicht der Tiere ab und kann im Zweifelsfall mit einem Tierarzt bestimmt werden. Schwarzkümmelöl kann sowohl äußerlich, also auf der Haut bzw. dem Fell der Tiere, als auch innerlich angewendet werden. Am einfachsten gelingt die Aufnahme des Öls als Beigabe in etwas Futter oder in das Trinkwasser. Wichtig ist, dass es sich bei dem anzuwenden Öl um reines Schwarzkümmelöl handelt, dass frei von jeglichen Schadstoffen ist.

Bierhefe

Auch Bierhefe kann Abhilfe im Hinblick auf eine erfolgreiche Zeckenbekämpfung bei Hunden schaffen. Die enthaltenen B-Vitamine äußern sich also nicht nur durch schöneres, glänzenderes Fell der Tiere, sondern sorgen auch für einen Geruch, der von Zecken gemieden wird. Die Verabreichung der Bierhefe erfolgt in Form von Pulver oder Tabletten. Das Pulver kann problemlos über dem Futter der Hunde verstreut werden. Die Tabletten hingegen können wie Leckerchen zugefüttert und leicht zerkaut werden. Entscheiden Sie sich einfach für die Variante, die Ihr Hund besser annimmt.

 

Kokosöl

Ein weiteres natürliches Zeckenabwehrmittel ist das Kokosöl. Da es die sogenannte "Laurinsäure" enthält, wird es sowohl von Zecken, als auch von Milben und Flöhen gemieden und stellt somit eine hervorragende Abwehrmethode dar. Das Kokosöl wird zur äußeren Anwendung auf der Haut der Hunde verwendet und eignet sich insbesondere bei kurzhaarigen Hunderassen ideal. Im Hinblick auf etwaige Risiken oder Nebenwirkungen für die Vierbeiner kann Entwarnung gegeben werden. Auch eine Überdosierung ist nicht möglich. Für einen optimalen Zeckenschutz sollten Sie ihren Hund vor dem Gassi gehen mit etwas Kokosöl einreiben. Eine kleine Menge ist hierbei völlig ausreichend. Da sich Zecken häufig an den Beinen oder dem Bauch der Vierbeiner ansiedeln, sollten diese Körperstellen mit dem Öl sorgfältig eingerieben werden.

Einen Kommentar hinterlassen